Previous
Next


Willkommen,

schön, dass du hergefunden hast!

Ich bin Andrea Kuhla, Gemeindepädagogin und Pfarrerin in Berlin, Exilwestfälin, Großstadtverliebte, Landvermisserin, PlayingArtist und Mama von 3 plus 1 plus 5. Meine Milch trinke ich gern mit etwas Kaffee und ich liebe Belfast, Gänseblümchen und Lakritz. Ich glaube, dass Licht im Dunkeln am hellsten scheint und finde Sinn nur selten im Zweck. 

Spielen und Schreiben sind mein Segenselexier: ich halte Leichtes fest und lasse Schweres los. Ich beobachte, dass die Welt – so ernst und verworren sie auch ist – lauter Glanz bereit hält und voller Sachen ist, die Liebe und Verbundensein aus einem ur-tiefen Grund wie goldene Funken versprühen.

Dieser Blog ist meine Sammelstelle für Worte und Bilder, in denen meine SegensSachen Platz gefunden haben.

Viel Freude beim Lesen und Stöbern,

deine Andrea

tempImageQXXwwg

himmelsgebet

so weit die Wolken gehen 

ist dein Himmel, G*tt 

dass niemand rausfällt 

nur rein 

in deine tiefe Liebe  

und niemand runter 

nur rauf 

dorthin, wo alles seinen Anfang nahm 

und einst ein gutes Ende

 für immer finden wird 

bei dir. 

 

amen

 
 
Facebook I Instagram I Twitter
Andrea Kuhla
Wegen Felix

Drachenangst

Meine Schwangerschaft mit Felix war anders: Von Anfang an war da diese große Angst, dass unsere Geschichte nicht gut ausgeht. Ich habe mich dauernd mit dem Gedanken gequält, dass vielleicht irgendwas nicht stimmt mit dem Kind in meinem Bauch. Dass es ihm nicht gut geht oder es nicht ausreichend versorgt ist. In meinem Kopf kreisten Tag und Nacht dieselben Fragen: Was, wenn es meinem Baby nicht gut geht?

Weiterlesen »
Bild: Birgit Mattausch
GlaubensSachen

Dazwischen

Karsamstag – Zwischentag:
Zwischen Karfreitag und Ostern.
Zwischen Tod und Auferstehung.
Zwischen „schon“ und „noch nicht“.
Tag, an dem man sich fragt, wie es weitergehen kann.
Ob jemals wieder etwas gut wird.

Weiterlesen »
Wegen Felix

Vom Aushalten

Mein Kind war gestorben. Und jetzt stand die Beerdigung an. Eigentlich sollte ich jetzt viel Zeit im Bett verbringen, mit meinem Baby kuscheln, stillen, ausruhen, wickeln, müde und glücklich sein. Mich vom Wochenfluss erholen, meinem Körper Zeit geben, sich zu erholen. Nachwehen verarbeiten.

Weiterlesen »